Photogallery


 
   
 
 
   
The House Where we are
Fares Bookings

    

 

Photo Gallery

Herzlich Willkommen im Bed and Breakfast in Rom in Italien “ B&B Saxa Rubra” eine Unterkunft in der Sie die echte roemische Gastlichkeit wiederentdecken. Zimmer Ferienhäuser, Ferienwohnungen. Der Bed and Breakfast Saxa Rubra Rom bietet Zimmer mit Frühstück für jede Erfordernis mit jedem Komfort und einem warmen, vertrauten, eleganten und romantischen Milieu an
Es reserviert dein Zimmer hier - Bitte reservieren Sie

   
 

Photo Gallery

ACCOMODATIONS:

B&B Saxa Rubra offers nice confortable elegant and romantic rooms for all your needs. You'll feel like at home For informations, fares and reservations click here.

Photo Gallery

Es besucht diese Denkmäler von Rom

Rome sightseeing - Monuments of Roma

 

ROM
Über Rom
Der PetersplatzRom Deutsches Pilgerzentrum Katholiken Pilgerziel Roma
Die Vatikanischen Museen
Sixtinische Kapelle (Cappella Sistina)

Einige Sehenswürdigkeiten

Tourismus in Italien – Rom

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

 

Von der Lateranenkirche zum Kapitol
Unseren ersten Rundgang beginnen wir an der Lateranenkirche (S. Giovanni in Laterano). Die äMutter aller Kirchenô war die erste und damit älteste christliche Taufkirche. Bis zum Exil der Päpste in Avignon war sie die Papstresidenz und ist auch heute noch die Titelkirche des Bischofs von Rom und somit ranghöchste Kirche der katholischen Christenheit. Von Außen sieht man nur die Fassade, denn die Kirche ist vom strengen Lateranenpalast, vom Kreuzgang und Baptisterium fest eingeschlossen.
Piazza Venezia mit Monumento Vittorio Emmanuele IIRom spielt eine führende Rolle im italienischen Kulturleben. Im Opernhaus der Stadt, das zu den größten in Italien zählt, werden Opernaufführungen geboten, die im Sommer auch in den Caracalla-Thermen stattfinden. Außerdem gibt es in Rom etwa 20 Theater und sechs Konzertsäle, die außerhalb der Sommermonate mit einem abwechslungsreichen Programm aufwarten.
Im April 2002 wurde im nördlichen Teil der Stadt ein Konzertpark eröffnet; das rund 50.000 Quadratmeter große Areal umfasst unter anderem drei Konzerthallen mit 700, 1.200 und 2.700 Plätzen, die nach Plänen des Genueser Architekten Renzo Piano erbaut wurden.
 

Engelsburg Rom wurde der Überlieferung zufolge im Jahre 753 v. Chr. auf einem der sieben Hügel gegründet. Jedoch lassen Funde darauf schließen, dass bereits 1000 v. Chr. in diesem Bereich menschliche Siedlungen existiert haben müssen. Besonders das Bild des Hügels Palatin und des nördlich gelegenen Tales ist durch antike Bauwerke bestimmt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Palatin in der Kaiserzeit Residenzhügel der Kaiser war, während sich im Tal zwischen dem Palatin und dem Kapitol das Forum Romanum befand, das Zentrum des städtischen Lebens im antiken Rom. Als Innenstadt Roms gilt der Bereich innerhalb der Aurelianischen Mauer, die im 3. Jahrhundert um das Gebiet der sieben Hügel Kapitol, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius, Aventin und Palatin errichtet wurde. Das historische Zentrum breitet sich fast ausschließlich am linken Ufer des Tibers aus. Hier befinden sich die meisten und größten Baudenkmäler aus der Antike. Die christlichen Gebäude hingegen sind auf beiden Seiten des Tiber verstreut. Die Vatikanstadt mit dem weithin sichtbaren Petersdom befindet sich jedoch auf der rechten Seite des Tibers. Das historische Zentrum von Rom, der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO im Jahre 1980 zum Weltkulturerbe erklärt.


Das Pantheon, eines der beeindruckendsten architektonischen Meisterwerke aller Zeiten, wurde 27 v. Chr. von Agrippa in Auftrag gegeben und im 2. Jhdt n. Chr. vom Kaiser Hadrian restauriert. Dieser Tempel war allen Göttern geweiht. Im Jahre 608 schenkte der byzantinische Kaiser Phokas das Pantheon Papst Bonifazius IV, der es in eine der Muttergottes und allen Märtyrern geweihte Kirche umwandelte. Dadurch ist es bis heute das besterhaltene Bauwerk der Antike.
Für die Römer, aber auch für die Besucher der Stadt ist es ganz natürlich, sich hier bei einem vor 1800 Jahren erbauten Monument zu verabreden; mit der gleichen Selbstverständlichkeit kann man sich all die Generationen vorstellen, die sich vor ihnen hier getroffen haben. Von außen gesehen wirkt das Pantheon mit seinen monolithischen Granitsäulen fast wie die Fassade eines griechischen Tempels; sein Inneres jedoch stellt mit dem runden Raum und der riesigen Kuppel aus Calcestruzzo (eine Form des Zements, den die Römer bereits kannten) ein perfektes Beispiel der römischen Architektur dar. Der Innenraum ist wie eine Kugel entworfen, die in einem Zylinder steckt; der Durchmesser entspricht genau der Höhe der Kuppel, der größten, die bis zur heutigen Zeit je aus Calcestruzzo erbaut wurde. Beide messen 43,30 Meter. Das Pantheon ist auch die Grabstätte der Savoia und des Malers Raffaello.

Vom Platz aus erreicht man die kapitolinischen Museen, die älteste öffentliche Kunstsammlung der Welt. Hier sind wertvolle Skulpturen wie der "sterbende Gallier" und die kapitolinische Venus ausgestellt. Die Pinakothek enthält Gemälde aus dem 14. bis 17. Jhdt von bedeutenden Malern, wie Tizian, Bellini oder Caravaggio. Das Original der Bronzestatue des Mark Aurel, deren Kopie in der Mitte des Platzes steht, wird in den Museen aufbewahrt; es entging der Zerstörung in späteren Zeiten nur, weil die Persönlichkeit zu Pferd für Konstantin, den ersten christlichen Kaiser, gehalten wurde.
Nach dem Mythos wurde die Stadt von Romulus und Remus gegründet. Die Stadt hat historische Zeiträume durchlebt, weswegen ihre Bezirke eine Mischung der alter, mittelalterlicher, und moderner Gebäuden sind. Ursprünglich war es um sieben mythische Hügel errichtet: Kapitol, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius, Aventin und Palatin.
Roma – Rom – Rome – Italien – B&B Saxa Rubra Accomodation zimmer – pension - An jeder Straßenecke der italienischen Hauptstadt und größten Stadt des Landes stößt man auf Überreste aus über 2000 Jahren Geschichte. Die Straßen enthalten Denkmäler aus allen Epochen der bewegten Geschichte der Stadt - das Kolosseum und das Forum Romanum sind die bekanntesten aus der klassischen Antike, Basiliken erinnern an die Anfänge des Christentums und das Stadtzentrum wird bestimmt durch die Brunnen und Kirchen des Barock. Die Via del Corso, Roms wichtigste Durchgangsstraße, durchschneidet die Stadtmitte von der Piazza Venezia im Süden mit dem gewaltigen Denkmal des Vittorio Emanuele II (Ende des 19. Jahrhunderts zu Ehren des ersten italienischen Königs und im Gedenken an die Vereinigung Italiens errichtet) bis hin zur Piazza del Popolo im Norden, an die sich die Grünflächen der Villa Borghese, Roms größtem Park, anschließen. Östlich der Via del Corso liegen die eleganten Einkaufsstraßen, darunter die Via Condotti und die Via Borgognona, die zur Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe führt. Unweit von hier lädt der barocke Brunnen Fontana di Trevi Besucher ein, ihre Rückkehr nach Rom zu sichern, indem sie eine Münze mit dem Rücken zum Brunnen ins Wasser werfen. Westlich der Via del Corso winden sich enge Gassen hinab zum Tiber. Hier, im historischen Mittelpunkt der Stadt, befindet sich die am vollständigsten erhaltene Struktur des antiken Roms. Das Pantheon (125 n. Chr.) auf der Piazza della Rotonda ist das Werk des Kaisers Hadrian. Der Durchmesser der gewaltigen Kuppel und die Höhe des Bauwerks haben die gleichen Maße, d. h. würde man die halbkugelförmige Kuppel zu einer Kugel ergänzen, läge diese auf dem Fußboden auf. Das Innere des faszinierenden Gebäudes wird durch das Sonnenlicht erhellt, das durch das neun Meter große Loch in der Kuppel strömt. Ganz in der Nähe des Pantheons liegt die Piazza Navona, ein belebter, lang gezogener Platz mit barocken Prunkbauten Berninis und Borrominis, auf dem sich Tag und Nacht Menschen tummeln. Jenseits des Tiber liegt die Vatikanstadt, der ein eigener Eintrag gewidmet ist. Auf dem Weg zum Vatikan kommt man an der runden, majestätischen Castel Sant? Angelo (Engelsburg) vorbei, der letzten Ruhestätte des Kaisers Hadrian und in späteren Jahren der wichtigsten Verteidigung der päpstlichen Enklave. Weiter südlich, immer noch auf dem westlichen Ufer des Tiber, liegt Trastevere, der alternative Mittelpunkt der Stadt mit zahlreichen Bars, Restaurants und Diskotheken.

Mit ca. 2,8 Mio. Einwohnern ist Rom die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt Italiens, sowie die Hauptstadt der Region Latium. Der touristisch interessante Stadtkern umfasst eine Fläche von etwa 5 x 5 Kilometern und ist damit einerseits riesig und praktisch unerschöpflich, andererseits gerade noch zu Fuß zu erobern.Rom liegt zwar nicht direkt am Meer, aber die großen Hausstrände Roms sind nur wenige Kilometer entfernt und bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Aufgrund der Meeresnähe ist auch das Klima von Rom traumhaft angenehm und lädt ganzjährig zum Besuch der Stadt ein.Abgesehen von der mehr als 3.000 Jahre umfassenden Geschichte, der man in Rom auf Schritt und Tritt begegnet, ist es vor allem das stilistisch abwechslungsreiche, durchgehend in warmen Erdfarben gehaltene und doch freundlich helle und luftige Stadtbild, das mit seinen unzähligen Straßen, Gassen, Plätzen und Brunnen Touristen in die Öffentlichkeit lockt, sei es zum Besuch der zahllosen Sehenswürdigkeiten oder einfach nur zum Schlendern und den Lebensstil der Metropole zu genießen
Die ersten Spuren menschlicher Präsenz in Latium wurden in Torre in Pietra vor den Toren Roms gefunden: Steinäxte, Splitter und Reste von Knochen getöteten Wildes. Diese Reste stammen aus der der Jungsteinzeit vor etwa 20.000 Jahren. Die Bevölkerung war in dieser Periode mit Sicherheit nomadisch; sie lebte hauptsächlich von der Jagd. In der Jungsteinzeit wurde die Bevölkerung Latiums sesshafter: man fand Töpferarbeiten, Werkzeuge, Waffen und Grabbeigaben. In der Bronzezeit ist eine höher entwickelte Kultur zu beobachten: die Menschen widmeten sich nun außer der Jagd auch der Viehzucht und der Landwirtschaft. Man spricht hier von der "appeninischen Kultur". Um das Jahr 1000 v. Chr. beginnt die entgültige Disposition des Territoriums. Nördlich des Tibers entwickelt sich die Villanova-Kultur und später die etruskische Zivilisation. Im Süden siedeln sich Gruppen von Hirten und Bauern aus italischen Stämmen an, die von den Bergen des Inlands kommen und von den römischen Schriftstellern als Prisci Latini = Antike
Sehenswertes Latiner bezeichnet werden. Einige kleinere Gruppen von Latinern siedeln sich auf den Hügeln entlang des linken Tiberufers an; damit beginnt die Geschichte Roms (753 v. Chr.). Von diesem Moment an verbinden sich die Geschichte und Identität Latiums in der antiken Welt mit dem Schicksal Roms. Über dem Niedergang des Römischen Reichs und den Invasionen der Barbaren zerbricht die Einheit Latiums, aber die Macht der Kirche nimmt zu und wird zum vereinigenden Element. Die großen Klöster von Subiaco, Montecassino, Farfa, Casamari, u.a. werden gegründet. Im Jahre 728 erhält die Kirche, die bereits weite Teile Latiums besitzt, vom Frankenkönig Liutprando das Schloss von Sutri zum Geschenk. Auf dieses implizite Zeichen einer Anerkennung der weltlichen Macht der Päpste folgen weitere Gesten, die den Kirchenstaat als Faktum bestätigen. Im 9. Jhdt. leidet Latium unter den Konsequenzen der Invasion durch die Sarazenen; danach folgt eine Zeit der Kämpfe zwischen den reichen Adelsfamilien (Orsini, Colonna), Päpsten und Herrschern, die alle damit beschäftigt sind, ihre Vorrangstellung zu verfestigen. Der Kirche gelingt es, ihre Vormacht über die Mehrzahl der lokalen Herren zu bestätigen. Die Einflussnahme der Päpste nimmt zu, es entstehen Situationen der Bevorzugung unter den Verwandten und Freunden der wichtigen Päpste. Diese Politik, die von Papst Bonifazius VIII (1294-1303) bis zum Äußersten getrieben wurde, führt schließlich zum Eingreifen Philipps des Schönen. Der Papst wird in Anagni gefangen genommen; der päpstliche Hof verlegt seinen Sitz nach Frankreich. Erst 1377, mit der Rückkehr des Papstes nach Rom, stabilisiert sich die Stadt als wirtschaftliche und politische Haupstadt. Zu Beginn des 16. Jhdt hat sich der Vatikan inzwischen als absolutistischer, stark konzentrischer Staat etabliert. Rom, und damit auch Latium erleben den künstlerischen und kulturellen Reichtum der Renaissance. Auch in den folgenden Jahrhunderten zeigen die kirchlichen Machthaber ein besonderes Interesse für die künstlerische Bereicherung Latiums. Das barocke Rom des Bernini und Borromini spiegelt sich im barocken Latium: überall werden Kirchen, Paläste, Villen und Gärten erbaut. Mit der Vereinigung des italienischen Reiches beginnt eine Entwicklungsphase, die auch die bisher weniger entwickelten Teile der Region mit einschließt. Zwischen den beiden Weltkriegen werden die pontinischen Sümpfe trocken gelegt; Latium wird in seine heute noch bestehenden fünf Provinzen eingeteilt: Rom, Latina, Rieti, Viterbo und Frosinone.
Rom – die Ewige Stadt. Wie könnte man Rom besser betiteln? Bereits in der Antike strahlte der Glanz der Ewigen Stadt in die Welt. Diesen Glanz des antiken Roms kann man noch heute erahnen. Zu den prächtigen Bauten des antiken Roms gesellen sich wunderschöne Bauwerke der Renaissance und des Barock. Das Wirken großer Künstler wie Michelangelo machte Rom zu dem was es heute ist.Rom ist eine der faszinierendsten Städte Europas – wenn nicht sogar eine der schönsten Städte der Welt. Das besondere an Rom ist aber wohl, dass diese Stadt bereits seit Jahrtausenden eine kulturelle Metropole ist. Jedes Jahr lockt Rom mehrere Millionen Besucher an: Petersdom, Colosseum, Spanische Treppe oder Trevibrunnen sind nur ein paar wenige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die man in Rom besichtigen kann.
Aber Rom hat seinen Besuchern durchaus mehr zu bieten: Außer den wunderschönen Sehenswürdigkeiten lockt Rom als Hauptstadt des Christentums. Wen dies alles noch nicht zu einem Besuch reizt, der kommt vielleicht wegen des ganz besonderen Flairs: La Dolce Vita. Schließlich ist aber auch nicht zu verachten, dass man in Rom ausgezeichnet shoppen kann – den italienischen Designern sei Dank.
La Dolce Vita, Ewige Stadt, jede Menge Sehenswürdigkeiten und tolle Shoppingmöglichkeiten – das ist Rom.
Testaccio: Hier findet man eine Vielzahl von Discotheken.

Trastevere: das alte Viertel jenseits des Tibers, bietet viele nette Gässchen und rustikale Restaurants. Unter anderem das Restaurant „La Parolaccia“, übersetzt „Das Schimpfwort“. In diesem Restaurant gibt es keinen netten Bedienungen, denn das Motto dieses Lokals lautet „Unhöflichkeit“.

Castel Sant'Angelo Engelsburg / Engelsbrücke Die Engelsburg ist ursprünglich ein Grabbau für Kaiser Hadrian (117-138 n. Chr.), der den Bau in seinen letzten Regierungsjahren für sich und seine Nachfolger in Auftrag gab. Unter Kaiser Septimius Severus wurde der Bau im Jahre 193 vollendet. Als Rom von den Germanen bedroht wurde, wurde die Engelsburg eine wichtige Festung. Der Name Engelsburg stammt von Papst Gregor, dem ein Engel erschien, der um das Jahr 590 das Ende der Pest vorhersagte.

Spanische Treppe (Piazza di Spagna): Von der Piazza del Popolo gelangt man schnell zur Piazza di Spagna mit dem Baraccia-Brunnen. Von der Piazza führt die Spanische Treppe zur Kirche Trinità dei Monti. Gegenüber der Treppe beginnt die berühmte Via Condotti mit den teuersten Boutiquen der berühmtesten Designer. Unser Tipp: Besichtigen Sie die Spanische Treppe auch einmal abends und genießen Sie die tolle Atmosphäre bei Gitarrenmusik und einer Flasche Rotwein. Vatikan (Vaticano) / Petersdom (San Pietro): Der kleinste Staat der Welt beherbert die größte katholische Kirche, den Petersdom, und den davor liegenden Petersplatz. Der Vatikan ist der Hauptsitz des Papstes. Der von Bernini geplante 240 m breite, ovale Platz geht an der Seite zur Kirche hin in ein Trapez über. Dies lässt die überbreite Fassade des Domes schmaler wirken und betont die Kuppel. In der Mitte des Platzes steht ein Obelisk. Im Fuß des Obelisks soll sich Caesars Asche, in seiner Spitze ein Teil des Kreuzes Jesu befinden. Auf beiden Seiten des Platzes befindet sich ein je 14 m hoher Brunnen. Der Platz wird umsäumt von symmetrisch angeordneten Kolonnaden

Piazza del Popolo: Die bekannte Einkaufsstraße Via del Corso verbindet die Piazza Venezia mit der Piazza del Popolo. Links und rechts von der Via del Corso verlaufen noch zwei andere Straßen. Dazwischen befinden sich 2 fast gleich aussehende Kirchen. Auf der Mitte des Platzes steht ein ägyptischer Obelisk, der von Kaiser Augustus aus einem Beutezug nach Rom gebracht wurde. Zuerst stand er im Zirkus Maximus bis er irgendwann umkippte und erst im 16. Jh. wieder ausgegraben und auf der Piazza aufgestellt wurde. Am Rande des Platzes befindet sich die Kirche Santa Maria del Popolo.

Piazza Navona Trevibrunnen (Fontana di Trevi): Der Trevi-Brunnen ist der größte und anspruchsvollste barocke Brunnen der Stadt, konzipiert von Bernini. Ein Volksglaube sagt, dass es Glück bringe, Münzen mit der rechten Hand über die rechte Schulter in den Brunnen zu werfen. Eine Münze führe zu einer sicheren Rückkehr nach Rom. Unser Tipp: Schauen Sie sich diesen Brunnen unbedingt auch abends an (wunderschöne Beleuchtung).

LAZIO (Latium) liegt im westlichen Teil des italienischen »Stiefels«; vulkanische Hügel, Seen und schöne Strände prägen das Landschaftsbild. Der Frascati ist der bekannteste Wein dieser Gegend. Über die Hälfte der Bevölkerung der Region lebt in Rom, das auf sieben Hügeln zu beiden Seiten des Tiber (Tevere) liegt.Urlaubsorte: Im Bergland, den Castelli Romani, verbringen die Römer oft ihre Wochenenden. Tivoli, Frascati, Genzano, Castel Gandolfo und Rocca di Papa sind die beliebtesten Ausflugsziele. Ostia, der alte Hafen von Rom, ist heute ein beliebter Badeort. In Anzio, Sabaudia, San Felice Circeo, Terracina und Sperlonga kann man ebenfalls einen erholsamen Badeurlaub verbringen. 30 km vor der Küste liegt die idyllische Insel Ponza.
Rom, die Ewige Stadt, der Sitz eines der grössten Imperiien und Mittelpunkt der Europäischen Kultur, kann man einfach mit keiner anderen Stadt auf der Welt vergleichen. Vor 2500 Jahren gegründet, keine andere Stadt hat solch einen Reichtum an geschischtsträchtigen Gebäuden; von den Etruskischen Gräbern zu den Barock-Basiliken; dem Colosseum, dem Forum Romanum, dem Vatikan, wenn Steine sprechen könnten,wäre die Geschichte von Rom ein einziges Epos. Aber Rom ist mehr als nur alte Häuser und längst tot Legenden. Heute ist Rom eine aufregende Weltmetropole, in der die Moderne mit der Antike Schulter an Schulter steht und so eine einzigartige Stadt schafft, die man sehen muss, um es zu glauben.Rom ist ein Mythos. Ob Roma Aeterna, Ewige Stadt, oder Caput Mundi, Zentrum der Welt - es sind nicht gerade kleine Titel, mit denen sich die italienische Hauptstadt schmückt und ihre weltgeschichtliche Bedeutung betont. Die Stadt am Tiber ist seit Jahrhunderten ein Sehnsuchtsziel von Reisenden aus aller Welt. Für Ruinenromantiker ist Rom mit seinen überwältigenden Monumenten der Antike ein Nabel der Weltkultur, für fromme Katholiken Pilgerziel und heilige Stadt und für Italienliebhaber der Inbegriff italienischen Lebensgefühls. Vielleicht ist es gerade das Nebeneinander dieser gegensätzlichen Elemente, das immer wieder fasziniert und Dichter zu poetischen Verklärungen veranlasst hat. Ewige Stadt - weshalb Rom dieses Prädikat erhielt, weiß wohl niemand so genau. Vielleicht, weil die Metropole mehr als 2.500 Jahre Geschichte in sich vereint? Vielleicht weil hier der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, residiert? Zyniker behaupten, »ewig« sei in Rom nur eines: das Chaos.Rom, die Ewige Stadt, der Sitz eines der grössten Imperiien und Mittelpunkt der Europäischen Kultur, kann man einfach mit keiner anderen Stadt auf der Welt vergleichen. Vor 2500 Jahren gegründet, keine andere Stadt hat solch einen Reichtum an geschischtsträchtigen Gebäuden; von den Etruskischen Gräbern zu den Barock-Basiliken; dem Colosseum, dem Forum Romanum, dem Vatikan, wenn Steine sprechen könnten,wäre die Geschichte von Rom ein einziges Epos. Aber Rom ist mehr als nur alte Häuser und längst tot Legenden. Heute ist Rom eine aufregende Weltmetropole, in der die Moderne mit der Antike Schulter an Schulter steht und so eine einzigartige Stadt schafft, die man sehen muss, um es zu glauben.Rom ist ein Mythos. Ob Roma Aeterna, Ewige Stadt, oder Caput Mundi, Zentrum der Welt - es sind nicht gerade kleine Titel, mit denen sich die italienische Hauptstadt schmückt und ihre weltgeschichtliche Bedeutung betont. Die Stadt am Tiber ist seit Jahrhunderten ein Sehnsuchtsziel von Reisenden aus aller Welt. Für Ruinenromantiker ist Rom mit seinen überwältigenden Monumenten der Antike ein Nabel der Weltkultur, für fromme Katholiken Pilgerziel und heilige Stadt und für Italienliebhaber der Inbegriff italienischen Lebensgefühls. Vielleicht ist es gerade das Nebeneinander dieser gegensätzlichen Elemente, das immer wieder fasziniert und Dichter zu poetischen Verklärungen veranlasst hat. Ewige Stadt - weshalb Rom dieses Prädikat erhielt, weiß wohl niemand so genau. Vielleicht, weil die Metropole mehr als 2.500 Jahre Geschichte in sich vereint? Vielleicht weil hier der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, residiert? Zyniker behaupten, »ewig« sei in Rom nur eines: das Chaos.Mit seiner Geschichte, seinen Bewohnern und seiner Landschaft hat Rom sowohl die Sonnen- als auch die Schattenseiten der Zivilisation integriert.Die Stadt mag zwar weniger vital und kultiviert sein als Mailand, weniger malerisch und wohlerhalten als Florenz oder Venedig - unübertroffen jedoch ist sie in ihrem komplizierten Geflecht von Gegenwart und Vergangenheit. Rom ist keine Stadt zum einfachen Lieben- oder Kennenlernen. Es gibt Zeiten, wo der Besucher den tobenden Verkehr und die aggressiven Einwohner verfluchen wird. Niemand wird jedoch Rom verlassen, ohne daß ihn die Stadt verändert hätte.Ist es auch unmöglich, Rom wirklich zu verstehen (nicht umsonst heißt es: "Für Rom reicht ein ganzes Leben nicht aus"), so hilft uns die Ewige Stadt doch, etwas von uns selbst zu verstehen, etwas von unserem "kleinlichen Jammer" und der Vergänglichkeit der Welt.Hauptstadt der Region und des Landes ist Rom: Ewige Stadt, Zentrum des Christentums, Sitz des Papstes, Truhe unvergleichlicher Architektur- und Kunstwerke des Altertums. Von den Ruinen der alten Welt, den mittelalterlichen, manieristischen und barocken Zeugen, bis hin zu den übertriebenen modernen Kreationen, Rom ist eine Fundgrube mit unvergleichlichen Schätzen.
Vor allem das antike Rom taucht heute noch überall im Stadtbild des Centro Storico auf. Unter nahezu allen Bauten der Stadt sind antike Reste zu finden, so lässt sich noch vielerorts der imperialen Geschichte nachspüren.

Kolosseum (Colosseo): Arena, in der früher Gladiatorenkämpfe stattfanden. Tausende von Menschen, aber auch von wilden Tieren fanden hier den Tod. Das Kolosseum bot ca. 50 000 bis 70 000 Zuschauern Platz. Vor dem Kolosseum befindet sich auch der berühmte Konstantinbogen (Triumphbogen). Forum Romanum (Foro Romano): Zentraler Punkt des alten Roms, an dem wichtige öffentliche Gebäude, Tempel und Markthallen errichtet wurden. Unter anderem der Saturntempel. Heute sind noch einige Reste der Bauwerke zu sehen. Über das Forum Romanum gelangt man auch zum Palatinhügel. Pantheon: Es ist das älteste Gebäude Roms, das unwahrscheinlich gut erhalten ist. Das Pantheon wurde 27. v. Chr. unter Markus Aggripa als Tempel für alle Götter erbaut (griechisch: pan, "alles" und theós, "Gott"). Die Kuppel symbolisiert den Himmel, während die Öffnung, das Oculum, für die Sonne steht. Seit dem 7. Jahrhundert wird das Pantheon als christliche Kirche genutzt. Campo de’ Fiori: Dort findet täglich ein Markt statt, auf dem frisches Obst und Gemüse sowie andere Lebensmittel und Haushaltswaren verkauft werden. Piazza Venezia und Kapitol (Campidoglio): Die Piazza Venezia ist das verkehrsreiche Herz Roms. Eine vollständige Umgestaltung erfolgte zu Beginn des 20. Jhs. Seinen Namen verdankt der Platz dem Palazzo Venezia, zu Beginn eine bescheidene Unterkunft der Kardinäle der Basilica von San Marco, die dann 1440 von Paul II zur Papstresidenz umgebaut wurde. Die Piazza Venezia wird heute von dem Monumento Nazionale (Monumento Nazionale a Vittorio Emmanuele II) dominiert, das zwischen 1885 und 1911 errichtet wurde. Auf Grund der Form wird es von den Einheimischen auch „Schreibmaschine“ genannt

Hinter dem Monument befindet sich das Kapitol (Campidoglio). In der Mitte des Kapitolsplatzes (konzipiert von Michelangelo) steht das Reiterdenkmal Marc Aurels. Der Platz wird umrahmt von drei Palästen: der Senatorenpalast (Palazzo Senatorio), links der Konservatorenpalast (Palazzo dei Conservatori) und rechts der Neue Palast (Palazzo Nuovo). Darin befinden sich auch die Kapitoli- nischen Museen mit vielen interessanten und wertvollen Ausstellungsstücken.

 

Rom B&B pension zimmer Roma mit Frühstück Bed and Breakfast Rome wohnung Italy Unterkunft Rome Ferienwohnungen apartment Italien Italia Latium gruppenhaus gastfamilien familie apartements villa cottages holiday Roma gruppenhaus lagerhauser ferien farm houses maisons de vacances italie agriturismus residence fue ferien zu finden villen vakantiewoningen in Italie privatunterkunft privatvermietung reisen urlaub europa room house hotels hotel economy zimmer doppelzimmer einzelzimmer romantic dreibettzimmer casa holiday home ferienappartements ferienwohnungen im zentrum von Rom Rome Roma willkommen ferienhaus scholle in feuchtwangen an der romantischen strasse relax ferien haus privaten zimmer wohnungen wohnen in Rom guesthouse Roman Rome Latium Italian italienferien zimmerservice privatzimmer gastfamilie Rom Italien Italienisch Hotels discounts Motels Luxussuiten gruppen hotelzimmer Kolosseum Bahnhof Termini Spanische Treppe Piazza Navona Trastevere Rund um den Vatikan Umgebung von Rom Latminute Angebote stadtfuhrungen bucher karten reiseversicherung autovermietung Gruppenunterkünftei Wellness-Empfehlungen LaS gr Spa Feri Hotels aller Kategorien, Ferienwohnungen, Mini-Appartements, Wohnung gehobener Standard, Residences Doppelzimmer Einzelzimmer  Unterkünfte a Mini-Appartements S italienisch sprachschulen in italien Hotel und Apartment Private Ferienhäuser in Italien Accomodation Zimmer mit Frühstück in rom Private Ferienhäuser in Italien Cottage rental Latium Ferienhäuser und Ferienwohnungen Ferien auf dem Bauernhof Jugendherbergen Privatzimmern Hotels B&B Feriendomizile Accomodations Holiday accommodation Vacation rentals Locations saisonnières Chalets in der Schweiz Vakantiewoningen, Vakantiehuisjes Locations de vacances Mietwagen Rom Bed & Breakfast und Appartements – Betriebe B&B hotelzimmer Vatikan Venere Rom Italy Italien Latium zimmerservice privatzimmer Rom Deutsches Pilgerzentrum Rom Sehenswertes Sport und Freizeit Klima, Lage und Anfahrt Informationen Römische Denkmäler in der Nachbarschaft Rom Denkmäler in der Nachbarschaft hotel Denkmaeler in Rome Rom B&B Roma zimmer Bed and Breakfast Last minute Diskonte Hotels, Residence, Ferienwohnungen, Bauernhäuser Latium Urlaub Roma Residence Zimmer in Rom Bed und Breakfast in Rom Wohnungen in Rom zimmer in Rom Pension Akkommodations ferien in Rom Pensions Ferienwohnungen und Ferienhäuser von Rom B&B Centro Pastorale Pellegrini di lingua tedesca a Roma Kirchen Katakombe Italienisches Kulturinstitut Urlaub in Rom Kultur und Sehenswürdigkeiten ROM FERIENWOHNUNGEN - UNTERKUNFT ROM- ROM UNTERKÜNFTE - MIETWOHNUNG ROM Engelsburg LAST MINUTE Urlaub Familie • Single Reisen Restplätze Rom Italien Der Petersplatz Sixtinische Kapelle (Cappella Sistina) Die Vatikanischen Museen Shopping in Rom Lodging accomodation reservation booking Rome italy low costs, rooms, bedrooms in loft vacations holidays Rome Italy guesthouse guest-hose homestay tourism rooms air conditioning saint peter vatican spanish steps colosseum campo  dei fiori , trastevere, piazza navona, forum, capitolium, piazza del popolo  Deutsches Pilgerzentrum Rom B&B Rome Bed and Breakfast Unterkünfte Deutsches Kulturinstitut ,

ROM ITALIEN: Urlaub in Ferienwohnung
Wieviel Städte vereint Rom in sich? Die Kuppel des Petersdoms, der große Platz, auf den man vom Fenster des Papstes aus schaut, die Sixtinische Kapelle: dies ist das heilige Rom, seit Ewigkeiten ein Ziel der Pilgerer. Das Dreieck des vatikans, der Stadt in der Stadt, ist eingeschlossen zwischen dem gewaltigen Bauwerk der Engelsburg und der Kulisse des Tiber: Jenseits des Flußes findet man das mittelalterliche Rom: Piazza Navona mit seinen Springbunnen und seinen eleganten Häusern mit schönen Terassen.Die Altstadt von Rom ist ein kleines Labyrinth von Gassen, in denen man plötzlich die Geräusche eines Wasserfalls wahrnehmen kann: und dort ist er, riesig auf einem kleinen Platz, der Trevibrunnen, eingegangen in die Geschichte des "Dolce Vita” von Federico Fellini. Man hört ein ständiges Stimmengewirr: die Passanten machen gerne eine kleine Pause, um sich auf den Stufen der Spanischen Treppe zu unterhalten. "Via Veneto”, die bekannteste Straße Roms,ist nur wenige Schritte entfernt. Ein anderes Rom schließlich stellt die zeitgenössische Stadt dar:es ist das antike Rom des herrschaftlichen Forum und des Kollosseums. Und Rom kennt keine Grenzen, es erstreckt sich bis über die Stadtgrenzen hinaus: nehmen Sie sich Zeit für einen Ausflug in die Ortschaften der römischen Kastelle , zwischen den Seen der Hügel, die diese Weltstadt umgeben.

Das Flavische Amphitheater (oder Kolosseum) ist das größte Theater für Gladiatorenkämpfe und wilde Tiere, das je erbaut wurde. In einer Bauzeit von acht Jahren (72-80 d.C.) im Auftrag der Dynastie der Flavier wurde es an einer Stelle konstruiert, die vom künstlichen See der Domus Aurea bedeckt war. Diese Villa war 64 v. Chr. für Nero gebaut worden; sie erstreckte sich zwischen dem Abhang des Velio und des Palatins über eine Quadratmeile. Das Kolosseum wurde mit hunderttägigen Spielen eingeweiht. Seine 60.000 Zuschauer betraten das Kolosseum durch achzig nummerierte Bögen auf der Höhe der Straße; nachdem sie den ganzen Tag dort verbracht hatten, verließen sie es innerhalb von nur 20 Minuten. Im Programm wurden Jagden auf wilde Tiere, Hinrichtungen von Verurteilten und nachmittags Gladiatorenkämpfe geboten. An heißen Tagen schützten 240 von den Seeleeuten der kaiserlichen Flotte bewegte Segel das Publikum vor der Sonne. Im unterirdischen Bereich unterhalb der Arenamitte befanden sich die Tierkäfige und technische Einrichtungen; darüber eine Abdeckung von Holzplanken mit einer Schicht Sand. Im Mittelalter wurde das Kolosseum in eine Burg umgebaut; später wurde es als Steinbruch für Baumaterialien verwendet. Die eisernen Spangen, mit denen die Steinblöcke untereinander verbunden waren, wurden entfernt; die Löcher sind heute noch am ganzen Gebäude zu erkennen.Das Forum Romanum, heute das bedeutendste Ausgrabungsgebiet der Stadt, war damals das Zentrum des öffentlichen Lebens. Es entstand nach der Trockenlegung des Tals zwischen dem Palatin und dem Kapitol, das bis zum 7. Jhdt. v. Chr. ein Sumpfgebiet war. Hier konzentrierten sich die politischen, religiösen und wirtschaftlichen Aktivitäten des antiken Roms.
Man braucht einige Phantasie, um sich vorstellen zu können, wie es damals aussah; mit seinen Gebäuden und Menschen aus allen Teilen des Reiches, die, wie wir heute, die Ergebnisse des ungeheuren Abenteuers bewundern wollten, das ehemalige Hirten zu den Herrschern der Welt machte. Die Römer schrieben ihren Bauwerken eine wichtige Propagandafunktion zu; sie wollten eine Mischung von Furcht und Bewunderung beim Besucher erzeugen. Basiliken dienten zu Geschäftstreffen und zur Verwaltung der Justiz, die Kurie war der Sitz des Senats, Tempel, Triumphbögen, Monumente und Statuen taten ein Übriges dazu. Quer durch dieses Gebiet verlief die Via Sacra, Schauplatz von religiösen Prozessionen und triumphalen Paraden. Im Laufe der Zeit wurden gegenüber die kaiserlichen Foren erbaut, sowohl aus Platzgründen als auch wegen der Zunahme der Bevölkerung, und um die Großartigkeit des Reiches noch zu unterstreichen.

Hinter der Piazza Venezia liegt vor dem Denkmal Vittorio Emanueles II, dem Vittoriano, die Piazza del Campidoglio. Als ehemaliger Sitz des wichtigsten Tempels des Staatskultes und Wahrzeichen Roms, "caput mundi", hat das Kapitol seine Bedeutung als Zentrum der Stadtverwaltung im Leben der Stadt seit dem 12. Jhdt beibehalten. Der Platz, der als einer der elegantesten Europas gilt, wurde von Michelangelo entworfen.
Seine Ausrichtung hilft uns, die Entwicklung der Stadt zu begreifen, die bereits damals den Resten des antiken Roms als einem Ort der Vergangenheit, einem abgeschlossenen Kapitel, den Rücken zuwandte, um den Blick auf den neuen Sitz der Macht und Regierung der damaligen Zeit, den Vatikan, zu richten.

 

 
 
 
EMAIL